fbpx
Springe zum Inhalt →

Grünes Band Radtour: Das Sonstige – oder was noch ins Gepäck muss

Ich packe meinen Koffer und nehme mit…

Natürlich hat jeder seine eigene Packliste, die auf der Erfahrung von -zig Reisen basiert. Insofern  werde ich den „alten Hasen“ hier nichts vormachen können. Aber jeder hat mal klein angefangen und freut sich über den einen oder anderen Tipp.

Was für eine ausgedehnte Radtour in die Packtaschen gehören sollte:

  • In erster Linie ein bissi Werk- und Flickzeug, damit man es im Falle eines Falles auch bis zu einer Werkstatt schafft, denn die liegen bekanntermaßen nicht unmittelbar an der Route des Grünen Bands
  • Bewährt haben sich bei mir: zwei Ersatzschläuche und eine flotte Luftpumpe, die bis 4 bar und mehr kann (oder CO2-Kartuschen); abends kann man dann gerne den kaputten Schlauch flicken und wieder klein zusammenrollen – und für absolute Novizen: Mantelheber, gibts meistens im Dreier-Pack (also Sixpack / 2)
  • Wechselklamotten, auch für schlechtes oder kaltes Wetter – auf Abfahrten nutze ich gerne  Arm- und Beinlinge und eine Windjacke, um mich nicht zu unterkühlen
  • Etwas Bequemes für den Abend oder die Nacht, nix für ein Black-Tie-Event, aber eben etwas anderes als das durchgeschwitzte Radtrikot
  • Am liebsten zwei Paar Radschuhe, denn die werden arg durch den Fußschweiß strapaziert – und bequeme Latschen für den Abend
  • Waschmittel, wenn die Umwelt nicht mit einer Nasenklammer reagieren soll
  • Ein Kulturbeutel (siehe oben: Nasenklammer) sollte auch nicht fehlen – inkl. eines Erste-Hilfe-Sets
  • Taschenlampe, Schweizer Taschenmesser oder LeatherMan, Fotozeugs
  • Und dann die heute nicht wegzudenkenden elektronischen Helferlein und ein Mehrfachstecker mit Verlängerungsschnur, denn Steckdosen sind in einfachen Pensionen manchmal rar oder nur an gut versteckten Stellen montiert!

Weil meine Frau mich zwischendurch und am Ende der Tour treffen wird, bin ich in der komfortablen Lage, nicht die gesamte Wechsel- und Abend-Garderobe mitschleppen zu müssen. Wer nicht diesen tollen Service bekommt, aber auf die „Mädchen-Tour“ reisen möchte, kann sich auch zu bestimmten Punkten seiner Reise etwas in die DHL-Packstation schicken lassen und dann die getragenen, stinkigen Kleidungsstücken seinen Lieben nach Hause schicken. Damit läßt sich die Anzahl der mitgenommenen Bekleidung und sonstiger Dinge recht gut verringern.

Und am Ende ein kleines Filmchen, was alles in meine Packtaschen passen soll – wird schon passend gemacht.

Veröffentlicht in Allgemein

Ein Kommentar

  1. Rainer Schulze Rainer Schulze

    Klingt alles durchdacht, lediglich bei zwei Paar Radschuhen entdecke ich einen Hang zum Luxuriösen.

    Zum Reifenwechsel noch ein Tipp: Reifenheber sind zur Demontage vielleicht noch ganz nützlich, bei der Montage sollten sie aber mit größter Vorsicht eingesetzt werden, denn sehr schnell hat man mit denen ein neues Loch in den Schlauch gequetscht. Ich weiß, wovon ich hier rede 😉 Du vielleicht auch, wenn du meine Erlebnisse im Frühjahr verfolgt hast. Bei breiteren Reifen mag es ja alles einfacher sein, aber schau dir im Zweifel noch mal auf Youtube an, worauf es beim Reifenwechsel ankommt (Stichwort: Mantel zusammendrücken). Ich weiß es jetzt auch, aber im Juni bin ich daran schier verzweifelt.

    Gruß … aus dem „Parc Naturel Régional de Millevaches en Limousin“, oder kürzer: aus Frankreich

    Rainer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.